Umsatzplus für Apotheken während Corona

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, setzten Apotheken im August 2020 3,8 Prozent mehr um als im Vormonat. Damit fiel der Umsatz auch höher aus als vor Ausbruch der Corona-Pandemie: Im Vergleich zum Vorkrisenmonat Februar 2020 ergab sich ein Plus von 1,7 Prozent.

Der März 2020, als teilweise Ladenschließungen verhängt wurden, war statistisch für Apotheken der bislang umsatzstärkste Monat seit dem Beginn der Zeitreihe im Jahr 1994: Sie verzeichneten ein preisbereinigtes Umsatzplus von 18,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Insgesamt verlief das Corona-Jahr 2020 für die Apotheken durchaus erfolgreich: Der von Januar bis August 2020 erwirtschaftete Umsatz lag preisbereinigt 3 Prozent über dem des Vorjahreszeitraums.

Im Jahr 2018 gab es in Deutschland rund 21.000 Apotheken mit rund 248.000 Beschäftigten. Die meisten von ihnen waren Frauen (82 Prozent). Fast zwei Drittel der Beschäftigten arbeiteten zudem in Teilzeit (63 Prozent).

(Destatis / STB Web)

Artikel vom: 28.10.2020