Keine Entspannung bei der Überschuldung

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum fünften Mal in Folge angestiegen. Damit sind weiterhin rund 7 Millionen Bürgerinnen und Bürger über 18 Jahre überschuldet und weisen nachhaltige Zahlungsstörungen auf. Dies sind rund 19.000 Personen mehr als noch im letzten Jahr.

Die aktuellen Daten der Wirtschaftsauskunftei Creditreform zur Überschuldungsintensität zeigen einen neuen Trend: Erstmals seit 2006 beruht der aktuelle Anstieg der Überschuldungszahlen ausschließlich auf einer Zunahme der Fälle mit geringer Überschuldungsintensität. Ihre Zahl nahm in den letzten zwölf Monaten um rund 106.000 Fälle zu, während die Zahl der Fälle mit juristischen Sachverhalten um rund 87.000 Fälle abnahm.

Überschuldung der Zukunft: alt und weiblich

2018 können in Deutschland rund 7,65 Prozent der Frauen überschuldet und zumindest nachhaltig zahlungsgestört gelten. Bei Männern sind dies aktuell 12,55 Prozent. Die Zahl der Überschuldungsfälle nahm bei den Frauen allerdings weiter merklich zu (+ 21.000 Fälle), während sie bei den Männern minimal abnahm (- 2.000 Fälle).

Weiter deutlich an Bedeutung gewonnen hat das Thema 'Altersüberschuldung'. 2018 müssen rund 263.000 Menschen in Deutschland ab 70 Jahren als überschuldet eingestuft werden (+ 69.000 Fälle bzw. + 35 Prozent). Im Gegensatz dazu ist die Überschuldungszahl und -quote in der jüngsten Altersgruppe in diesem Jahr weiter zurückgegangen.

Entwicklung in den gesellschaftlichen Gruppen

Für die 'mittleren Schichten' der Gesellschaft zeigt sich 2018 eine leicht positive Entwicklung. Die spezifische Überschuldungsquote in der 'Mittelschicht' hat zwar leicht zugenommen, die Zahl der Überschuldung hat sich allerdings erstmals seit 2015 wieder verringert (- 40.000 Fälle). Die Zahl der Überschuldungsfälle in den 'gehobenen Schichten' hat in diesem Jahr um 45.000 Fälle zugenommen, die in den 'unteren Schichten' um + 14.000 Fälle.

Für die nahe Zukunft sei auch angesichts sich eintrübender konjunktureller Rahmenbedingungen nicht mit einer nachhaltigen Entspannung der privaten Überschuldungslage in Deutschland zu rechnen, so die Analyse von Creditreform.

(Creditreform / STB Web)

Artikel vom: 14.11.2018